Archiv des Autors: Jens Eberhardt

“Berlin, die gezeichnete Stadt.”

Das war das Thema der Werkstätten 2021 und mit dabei waren
die Schüler*innen der Kurt-Schumacher-Schule. Ihr Auftrag war, ein
eigenes kleines Kunstwerk auf dem Schulhof zu gestalten.
Im ersten Schritt begaben sie sich auf eine Spurensuche und dachten gezielt über
erste Motive für ihre Schule nach:  ein herzliches Willkommen,
die Hühner, die im Schulgarten leben, alles wurde unter die Lupe
genommen mit der Frage, was im Sinne der Street-Art geeignet wäre.
Es wurden Flächen gesucht, ob die Schulwand, Mülleimer etc. und im Anschluss
Entwürfe gestaltet, das Thema Graffiti vertieft, Schriftzüge
entwickelt, Schablonen angefertigt und die Schüler*innen konnten ihrer
künstlerischen Phantasie freien Lauf lassen, sich ausprobieren und
experimentieren.
Und dann war es endlich so weit, sie konnten ihre Kunst auf den Schulhof
und damit in die Stadt Berlin bringen, auf einen kleinen Ort in der
Stadt. Die Schüler*innen fühlten sich wie die großen Sprayern Berlins und waren mächtig stolz und das absolut zu Recht.

Ausstellungsdauer: 10. – 27.06.2021

Öffnungszeiten: Mi, Fr, Sa, So 12 – 18 Uhr, Do 12 – 20 Uhr 

Im Projektraum Alte Feuerwache, in der Marchlewkistr. 6, 10243 Berlin, U-Bhf. Weberwiese. 

Zu Zeiten von Corona!

Das Thema einer Kunstaufgabe für die Schülerinnen und Schüler der 6B.
Diese Aufgabe war freiwillig, und die Schülerinnen und Schüler konnten ihre Gestaltung frei wählen.

Sie konnten ein Bild malen, ein Comic gestalten, einen Film drehen, etc.

Es wurden schöne Arbeiten abgegeben, und wir wollten euch gerne einmal ein Beispiel zeigen.

Eingereicht von Suna

Kurt-Schumacher Grundschule in den Wolken.

Heute war es soweit. Der lang ersehnte Aufstieg in den Himmel erfolgte.

Die Kollegen eroberten sich die Schulcloud. Sie gestattet die Vernetzung von Präsenz-Unterricht und digitalem Unterricht zu Haus. Falls es infolge steigender Covid19-Fallzahlen zu einer temporären Schließung der Schule kommen sollte, sind wir auf den digitalen Unterricht vorbereitet.

Bei uns schauen die Kinder nicht in die Röhre, sie bauen sich ihr Klassenzimmer daraus.

Seit 8 Jahren leidet unsere Schule unter den stockenden Baumaßnahmen am Hauptgebäude, seit 8 Jahren findet der Unterricht in den Freizeitgebäuden der Schule statt. Nun haben Eltern, Kinderund Lehrer auf Initiative von Henrike Hüske in einer Wochenendaktion einen dringend notwendigen Unterrichtsraum geschaffen.
Kinder und Erwachsene beteiligten sich an der Aktion. Bei sommerlichem Wetter machte es allen viel Spaß. Einige Eltern von Schülern und Schülerinnen versorgten uns mit Döner, der vor Ort zubereitet wurde.

Am 18. September schreibt Susanne Vieth-Entus im Tagesspiegel über die Aktion:

“Lernen und leiden”/Kurt_Schumacher_Artikel

home:

https://www.kurt-schumacher-grundschule-berlin.de