Seit August 2013 wird der Schulgarten von zwei Bienenvölkern bewohnt. Sie leben geschützt von einem kleinen Zaun und einigen Hecken mitten auf dem Gelände.  Von vorne haben die Schülerinnen und Schüler jedoch einen „Beobachtungszugang“ und können das Treiben vor dem Ausgang des Stockes beobachten.

Die Arbeit rund um die Bienenvölker wird von zwei Imkern betreut: einem Lehrer der Schule und einem Werkpädagogen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses. Sie koordinieren die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der Arbeit und die Vernetzung der mit ihr verbundenen Inhalte mit dem Unterricht.

Seit August finden Einstiegskurse in allen Klassen statt. Die Kinder erfahren Grundlegendes über die Bienenhaltung und erhalten eine „Sicherheitsbelehrung“. Mit dem Frühling beginnen verschiedene Bienenprojekte mit Klassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen.

Wir möchten jedoch nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Kurt-Schumacher-Grundschule in die Arbeit mit den Bienenvölkern einbeziehen, sondern auch interessierte Eltern. Durch die Förderung eines „Miniprojektes“ im Rahmen von „Elternchance+“ konnten wir für Kinder und Erwachsene Imkerschutzanzüge kaufen, so dass wir nun Familien zur Arbeit an den Stöcken einladen können. Von den Projektgeldern wurden zudem ein Medienkoffer mit vielen Büchern und Arbeitsmaterialien rund um die Bienenhaltung angeschafft. Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Jahrgangsstufe bereiten sich nun darauf vor, ihren und anderen Eltern die Arbeit mit den Bienen in interessanten Präsentationen nahe zu bringen.